Mittwoch, 5. Dezember 2018

Martinsspiel 2018



















Salli aus Finnland

Ich heiße Salli Lehtonen. Ich komme aus Finnland, aus Rauma. Das ist eine große Stadt in südlichen Finnland. Meine Hobbys sind Finnisch Baseball, Pfadfinder und ich gehe gern segeln.
Ich gehe jetzt für ein Schuljahr in die zehnte Klasse. Mein Leben hier gefällt mir super. Ich habe schon viele Ausflüge unternommen, zum Beispiel Sächsische Schweiz, Leipzig und Dresden. Meine Klasse ist sehr freundlich.
Warum habe ich Deutschland als Austauschjahr gewählt? Ich habe schon sechs Jahre Deutsch gelernt und ich möchte es besser können. Deutschland hat mir immer gefallen und Kultur, Natur und die Sprache interessiert mich sehr.



Ganz schön stark ...

... und jetzt habe ich sogar einen Baum in Deutschland.













Vorlesetag am 16. November 2018:

Christliches Gymnasium liest für Riesaer Kindertagesstätten

Am 16. November fand der diesjährige bundesweite Vorlesetag statt. Unter dem Motto „Natur und Umwelt“ haben Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8 des Christlichen Gymnasiums „Rudolf Stempel“  in verschiedenen Kindertagesstätten der Stadt den Kleinsten vorgelesen. Die Kinder der acht Einrichtungen  („Lärchenweg“, „Kunterbunter Schmetterling“, „Pfiffikus“, „Sonnenschein“, „Mischka“, „Bärenfreunde“, „Villa auf dem Kirschberg“ und des „Trinitatis Kinderhauses“) lauschten unter anderem den Geschichten vom Riesaer Riesen oder der Spinne Widerlich.
Als Dankeschön bekamen die Kinder selbstgemalte Bilder, eine liebevoll gestaltete Karte sowie einen kräftigen Applaus.
Ziel des Christlichen Gymnasiums ist es hierbei zum einen bei ihren eigenen Schülerinnen und Schülern die Sozialkompetenz zu vertiefen, zum anderen soll bereits den Kleinsten die Freude am Lesen vermittelt und somit frühzeitig ein Beitrag zur Stärkung der Sprachkompetenz erwirkt werden.
 





Freitag, 16. November 2018

Klassenfahrt Klasse 7


Hey Leute, unsere Klassenfahrt (der Klasse 7) fanden wir sehr cool! Was wir gemacht haben und anderes möchten wir euch heute hier erzählen. Am ersten Tag fuhren wir vom Bahnhof Riesa mit dem Zug Richtung Spreewald. Als wir dort ankamen verteilte Herr Dimmel die Schlüssel für unsere Hütten. Dann hatten wir „Freetime“ und erkundeten die Umgebung, wir fanden einen „Mistgabelhenker“ und andere coole Sachen. Am ersten Abend waren alle sehr aufgeregt und wir konnten kaum schlafen. Am 2. Tag liefen wir zu einem Bootssteg wo uns eine Fähre über den Schwielochsee fuhr. Vom Anleger aus mussten wir nochmal 10 Minuten zu unserem Kanuverleih laufen. Dort bekamen zwei Kinder der Klasse Schwimmwesten. Dann gab Herr Dimmel uns eine Einweisung und Belehrung. Dann stiegen wir in die Boote und fuhren los. Der Weg führte uns über den kleinen Rest des Schwielochsee`s und in einen Teilarm der Spree, wo sich Joline und Jocy am Ufer mit ihrem Boot verfingen, das fanden wir anderen ziemlich lustig. Auf der Hälfte des Weges gab es für alle eine Picknickpause, da sah Benni das Essen und ließ gleich mal das unangebundene Boot wegtreiben. Als wir zurück am Bootsverleih waren, räumten wir die Boote weg und mussten dann auch noch 3 Stunden bis in unseren Ferienpark, dem Ferienpark Schwielochsee, laufen. An diesem Tag gingen alle nach einem schönen Lagerfeuer zeitig ins Bett. Der 3. und vorletzte Tag der Klassenfahrt verlief ziemlich chillig. Wir faulenzten und auf Fr.Schneck`s Vorschlag teilten wir uns in zwei Gruppen und veranstalteten eine Schnitzeljagd. An diesem Abend war kaum einer müde, die meisten Jungs verschwanden in ihre Hütten und schauten „Love Island“ (ein komischer Mist) die anderen spielten ein paar Runden Wahrheit, Pflicht oder Risiko. Das ging bis 24 Uhr. Deswegen waren viele am nächsten Morgen noch ziemlich müde. Trotzdem fuhren wir natürlich zurück und alle freuten sich schon auf ihre Eltern. Auf dem Rückweg trafen wir Kl.8. Fr. Schneck und Hr. Dimmel freuten sich auch schon auf Ihre Ruhe. Wir fanden die Klassenfahrt sehr cool und freuen uns schon auf die nächste.
Geschrieben von: Benjamin K., Julian G., Jocelyn M./Z.